Peildampfer Schaarhörn

Peildampfer Schaarhörn

Diorama Hamburger Hafen

Diorama Hamburger Hafen

SKU
103308

Peildampfer Schaarhörn

Hersteller: HMV Hamburger Modellbaubogen Verlag
Maßstab: 1:250
Schwierigkeitsgrad: mittel
Größe (LxBxH): 170x40x90 mm
8,99 €
Versandgewicht: 0,052 kg
Preis inkl. Mwst, zzgl. Versandkosten
Auf Lager

Das bekannte Hamburger Museumsschiff mit wahlweise baubarem Unterwasserschiff. Ein echter Leckerbissen für Freunde alter Dampfschiffe. Mit 3D-Bildbauanleitung.

Dieses Modell stellt den Bauzustand der Schaarhörn nach der Restaurierung im Jahr 1999 dar. Das Unterwasserschiff ist wahlweise baubar. Auch ein Modellständer ist dabei. Die zahlreichen Details garantieren viel Freude beim Bau. Die Schaarhörn sollte in keiner Schiffsmodellbausammlung fehlen.

Die Modellhighlights:

  • Wahlweise als Vollrumpfmodell baubar
  • detaillierte Rettungsboote
  • detaillierter Schornsteinaufbau
  • Davits
  • Wanten

Weitere Informationen
ProdukttypKartonmodell
HerstellerHMV Hamburger Modellbaubogen Verlag
Maßstab1:250
KonstrukteurPeter Brandt
Schwierigkeitsgradmittel
BogenformatDIN A4
Bögen2
Teile334
Teile ohne Alternativteile151
Länge170 mm
Breite40 mm
Höhe90 mm
AnleitungDeutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch, Japanisch, Bildbauanleitung

Technische Daten:

  • Stapellauf: 05. August 1908 bei Janssen & Schmilinski, Hamburg
  • Indienststellung: August 1908
  • Länge: 41,9 m
  • Breite: 6,8 m
  • Verdrängung: 400 m³
  • Antrieb: 2 Dreifach-Expansions-Dampfmaschinen
  • Leistung: 2 x 412 PS
  • Klassifizierung: Peil- und Bereisungsdampfer

1907 beauftragte der Hamburger Senat die Schiffswerft Janssen & Schmilinski mit dem Bau eines neuen Peildampfers. Mit der Begründung, der Dampfer sei notwendig zur Durchführung von Tiefenmessungen im Zuge der Elbvertiefung, war der Antrag ohne Schwierigkeiten von der Bürgerschaft genehmigt worden. Die detaillierten Vorgaben des hauseigenen Konstruktionsbüros der Behörde für Strom- und Hafenbau ließen jedoch etwas anderes vermuten. Die außergewöhnlich luxuriös vorgesehene Ausstattung für dieses Arbeitsschiff ließ erkennen, dass Schaarhörn auch die repräsentative Aufgabe eines Staatsdampfers bekommen sollte.

Im August 1908 lief Schaarhörn bei Janssen & Schmilinski von Stapel und übernahm wenig später seine Aufgabe als Peildampfer. Nur selten wird der Dampfer für öffentliche Anlässe benutzt, obwohl es das Gerücht gibt, der Kaiser sei einmal an Bord der Schaarhörn gewesen. Öffentlich geäußertes Missfallender Parlamentarier hatte das Strombauamt dazu bewogen, den gediegenen Dampfer doch für den ursprünglich beantragten Zweck einzusetzen.

Im ersten Weltkrieg diente Schaarhörn als Hilfsminensucher und Vorpostenboot der Kaiserlichen Marine. Der später als skurriler Poet berühmt gewordene Joachim Ringelnatz (Erfinder des Seemanns Kuttel Daddeldu) feierte auf der Schaarhörn seine Beförderung zum Leutnant. Von 1919 bis 1925 wurde Schaarhörn nicht gebraucht und war in Hamburg aufgelegt worden. Am 16. Juli 1925 wurde der Dampfer vom Bauamt Hamburg an das Bauamt Cuxhaven übergeben, dort umgebaut und von dort aus für Vermessungsarbeiten auf der Elbe eingesetzt. Auf sogenannten "Bereisungen" verschafften sich Vertreter des Reichsverkehrsministeriums an Bord der Schaarhörn einen Eindruck von den geleisteten und noch erforderlichen Arbeiten und trafen mit Vertretern der angrenzenden Länder Vereinbarungen über aufwendige Strombaumaßnahmen, deren Kosten und ihrer Verteilung.

Im zweiten Weltkrieg versah Schaarhörn von Cuxhaven aus regulär seinen Dienst als Peildampfer. Nur bei Kriegsende wurde der Dampfer zur Evakuierung von Flüchtlingen aus den eingeschlossenen Ostgebieten abkommandiert.

In der Nachkriegszeit wurde die Technik an Bord der Schaarhörn immer weiter modernisiert, doch der alte Dampfer wurde immer unrentabler und schließlich 1971 als schwimmender Anachronismus (unten Dampf - oben High Tech) ausgemustert und konnte nur knapp dem Abwracker entgehen.

Ein Schotte kaufte den alten Dampfer und am 30. August 1973 verließ Schaarhörn Cuxhaven in Richtung Schottland. Die Plänedesneuen Besitzers, das Schiff für Charterfahrten herzurichten, scheiterten und Schaarhörn wurde in einem kleinen Fischerhafen an der englischen Ostküste zurückgelassen und von Souvenirjägern geplündert.

1987 entdeckte der Kapitän Joachim Kaiser die Schaarhörn an der Westküste Englands und organisierte ihren Rücktransportnach Hamburg im Dockschiff Condock III am 1. Mai 1990. Im Rahmen einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme wurde der historische Dampfer vom Verein "Jugend in Arbeit e.V." auf der Jöhnk-Werft in Hamburg-Harburg aufwendig restauriert. Am 25. Mai 1995 war es dann so weit: die zweite Jungfernfahrt der Schaarhörn in neuem Glanz. Seitdem liegt sie als Museumsschiff im Hamburger Hafen und macht Ausflugsfahrten auf der Elbe.

Schreiben Sie eine Bewertung
Nur registrierte Benutzer können Bewertungen schreiben. Bitte loggen Sie sich ein oder erstellen Sie ein Konto